Alkoholsucht Therapie – Gute Möglichkeiten zur Entwöhnung

Für die Entwöhnung sind mehrere verschiedene Möglichkeiten vorhanden. Doch welche Art von Alkoholsucht Therapie für dich die Beste ist, musst du selbst herausfinden.

Entspannungstraining

Da Zufuhr von Alkohol, beziehungsweise die Einnahme von Schlafmitteln, um entspannen oder einschlafen zu können, meist körperliche oder psychische Abhängigkeit verursacht, muss hier besonders Acht gegeben werden. Deshalb ist dies keine Lösung und führt nur zu privaten und sogar zu beruflichen Problemen. Für eine gute Entspannung sollte, deswegen ein Entspannungstraining und Übungen durchgeführt werden. Doch welches Training genau absolviert werden soll, muss jeder für sich selbst entscheiden. Es gibt verschiedene Arten von Entspannungsübungen (vgl. Merkle, 2016).

Die schnellen Entspannungsübungen können überall eingesetzt werden, um sich schnell zu entspannen, da diese einfach und schnell durchzuführen sind. Zusätzlich sollen die Übungen solange durchgeführt werden, bis eine deutliche Entspannung erkennbar ist. Des Weiteren ist eine Übung bekannt, welche auch Ampelübung genannt, wird in der die Muskulatur angespannt wird und dadurch der Körper sich auch entspannt. Außerdem sind auch Atemübungen sehr wichtig. Allerdings sind verschiedene Atemübungen bekannt. Es ist wichtig, dass in einem bestimmten Rhythmus ein- und ausgeatmet wird. Des Weiteren wird noch die Bauchatmung und Zwerchfellatmung zur Entspannung verwendet (vgl. Merkle, 2016).

Zusätzlich sind körperlich anstrengende Übungen sehr wichtig, um sich schnell entspannen zu können. Hierbei sollen die körperlichen Aktivitäten in einem gleichbleibenden, also konstanten Rhythmus, durchgeführt werden. Sehr bekannt körperlichen Übungen zur Entspannung wie zum Beispiel Yoga und Joggen. Weiters kann auch Geschlechtsverkehr, Selbstbefriedigung und tanzen zu einer Entspannung führen. Außerdem sind Entspannungsmusik und Wellnessmusik sehr vorteilshaft und effizient (vgl. Merkle, 2016).

Des Weiteren werden auch aktiv körperliche Übung dafür verwendet, um Stresshormone abzubauen. Hierfür werden Sportarten, wie zum Beispiel Tennis, Laufen oder Radfahren durchgeführt, in denen sich die Betroffenen körperlich auspowern können. Da durch die körperliche Anstrengung sich der Körper entspannt, ist der Kopf frei von Sorgen. Aus diesem Grund sind öfters durchgeführte körperliche Anstrengung, beziehungsweise Übungen, stressabbauend und führen zu einem verbesserten Umgang mit Stress (vgl. Merkle, 2016).

Magisches Denken

Diese Art von Denken ist eine Geisteshaltung, bei der bestimmte Gegenstände oder Personen eine große, beziehungsweise wichtige Bedeutung bekommen, welche es allerdings nicht gibt. Jedoch tritt dieses Denken hauptsächlich bei Kindern zwischen zwei und fünf Jahren auf, die also noch nicht zwischen den inneren Erfahrungen und der Außenwelt unterscheiden können. Außerdem wird dieses Denken auch verwendet, beziehungsweise benötigt, um gesellschaftliche Strukturen zu überdenken und zu organisieren. Weiters zeigt sich diese Art von Denken in Bereichen wie an den Glauben an das Übernatürliche, in der Astrologie, bei traditionellen Kulturen aber auch in Phänomenen oder Dingen, die in einem Zusammenhang mit magischen Bindungen stehen. Diese Art von Denken gehört außerdem noch zur Kategorie des schnellen Denkens und beruht auch auf Erfahrungen und Wahrnehmungen. Zusätzlich ist dieses Denken innerhalb einer Therapie von psychischen Schäden essentiell, da es aus Chaos wieder Ordnung schaffen kann. Zusätzlich gewinnen die Patienten dadurch wieder Vertrauen zu sich selbst. Fazit dieser Anwendung in der Therapie ist, dass dieses Denken mithilfe eines Experten den Heilungsprozess verbessert und fördert (vgl. Anhalt, 2016).

Umgang mit den Verlagen

Der Umgang mit dem Verlangen ist sehr wichtig. Außerdem gibt es verschiedene Kriterien auf die geachtet werden soll. Grundsätzlich sollte das Verlangen der Person selbst verstanden werden. Allerdings ist die Annahme, dass nur Alkoholiker unter einem körperlichen und psychischen Drang stehen, falsch. Es gibt auch Personen, die aber unter einem Drang leiden. Außerdem sollte sich der Betroffene Hilfe und Beistand suchen, zu denen die Person ein gutes Vertrauen hat. Zusätzlich ist es wichtig, dass die bereits gewonnenen Erfahrungen mitgeteilt werden und die Personen, die den Betroffenen verstehen, anstatt ihn zu verurteilen, helfen. Sobald der Betroffene Vertrauen in die Personen verspürt, sollte er sie um Hilfe und Beistand bitten. Außerdem sollte die Ursache, also der Auslöser, untersucht werden, damit dieser in Zukunft auch vermieden werden kann. Zusätzlich sollten auch Auslöseorte, wie zum Beispiel Kneipen oder Clubs, vermieden werden. Sehr wichtig ist noch, dass sich der Betroffene nicht selbst auf die Probe setzt. (vgl. Moritz, 2016).

Erfolgsaussichten

Ganze 65 % aller erfolgreicher Absolventen einer Entwöhnungstherapie sind nach einem halben Jahr noch trocken und nach 1,5 Jahren sind es noch 50 bis 60 %. Außerdem bedeutet ein Rückfall nicht gleich, dass die Therapie sinnlos, beziehungsweise erfolglos gewesen sei. Bei einem Rückfall sollte man versuchen, dass dieser nur ein einmaliges Vergehen war und nicht wieder zu einem chronischen Alkoholkonsum wird. Deshalb sollten die psychosozialen Folgen, die bei einem Rückfall entstehen, gleich wieder vermieden werden (vgl. Emrich, 2016).